Frauen im Comic

Dieser Artikel soll in keinem Fall die Freude am Comic vermiesen, im Gegenteil alle Bildergeschichten werden noch mehr Spaß machen, weil die Tiefe der Geschichten wie in Strudel den Leser noch mehr hineinziehen kann. Deswegen heute mal das Thema, das Sie in allen Comics der Welt finden. Egal ob Busch oder Superman oder Disney oder Loriot, es geht wie es auch die Literaturforscher in Bezug auf die ernste Literatur feststellen. Der Mann hat Stress mit seiner Frau. Und so ist seit Helena und Odysseus das Thema in jeder Bildergeschichte und auch in jedem Roman: Meine Frau geht mir auf den Geist. Und so gibt es eine Superman Lex Luthor Geschichte wo die beiden Männer sich auf die Schulter klopfen und beide sich sagen: Frauen sind ein ewiges Mysterium. Und so sagt das Lex und haut Clark auf die Schulter und der nickt nur. Denn die beiden Männer hatten wieder mal ein Date und zwar ein Doppeldate. Und beide Frauen waren geflohen. Der einen Frau also das Date von Lex scheiterte, weil sie seine illegalen Genexperimente entdeckte. Clarks Date floh, weil er wieder mal zu spät kam zum Date. Und so wollen wir mal zu den Frauen wechseln in den Comics. Minnie und Daisy. Lucy und Supergirl. Batgirl und gibt keine Batwoman nur eine Wonderwoman. Dann haben wir auch Witwe Bolte oder Martha Kent. Und diese Frauen kommen alle nicht gut weg. Und wie sind es mit den Frauen, die normal sind und die anderen Frauen mit Superkraft? Supergirl und Lois Lane. Lois hat immer Stress in der Beziehung und Supergirl hat gar keine Ehe. Lucy hat es ganz schön schwer mit den Peanuts. Daisy wird von Donald immer nur vor den Kopf gestoßen. Und was ist mit Peter Parker. Sein Liebesleben lässt jede Achterbahn vor Langeweile einschlafen. Und dann wird es oft nicht mal so familiär, wie es im Leben ist und die Kinder haben nur einen Onkel und nicht mal eine Mutter. Superman ist allein bei Adoptiveltern. Und warum haben auch die Fantastischen 4 nur Stressbeziehungen? Das Ding hat eine blinde Freundin und hat Komplexe. Und schon sind wie bei der Lösung. Und so geht das Ding durch die Straßen und weint und ist einsam. Und schon wird er erlöst. Und Supie hat mal wieder den Mars vor Uberganern gerettet, die werden erst 2015 erfunden also keine Sorge, und Lois tröstet ihn, die Welt ist so kalt. Und schon sehen wir, welches Beziehungsleben die Autoren von Comics seit Tausenden von Jahren auf Papier bannen: Tus nochmal. Denn wenn auch Supie und Donald scheitern, am Ende der Geschichte haben sie es geschafft und es gibt Kuchen. Kuss wohl eher nicht. Und wenn Superhelden ihre Frau anfassen, sieht das auch eher aus wie Auto waschen. Und egal in den Detektivromanen ist es auch so und was wollen also die Leser sehen. Denn ihr Held wird den Oktopus besiegen, Geld kassieren und dann mit Schatz bei Kerzenlicht dinieren. Und was hat der Held getan. Den Bösen vernichtet. Und wer wollte das? Seine zarte Prinzessin. Und wer tut das noch? Wer ist die zarte Prinzessin im Leben die sagt, lies was und lern Mathe und werde reich. Und schon haben wir wie im Comic die Gegenbewegung. Heimlich wird im Algebra Unterricht das Liebesgeständnis von Jonathan Kent gelesen, dass es so nicht gibt, denn das Liebesgedicht der Comics ist wenn Jonathan Kent zu seinem Adoptivsohn sagt: Ich stehe zu Dir.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.