Schaffung einer technologischen Grundlage für einen Connected Store - Omnichannel

Physisches Ladengeschäft vs. Online Shop

Einkaufen im Ladengeschäft vs. Online

Seit dem Boom des Onlinehandels ab den 2000er Jahren wird viel darüber diskutiert, welche Vor- und Nachteile dadurch entstehen. Fest steht: Wir kaufen immer mehr online, was einige Geschäftsmodelle des stationären Einzelhandels wohl allmählich aussterben lässt. Dennoch existiert dieser Handel nach wie vor. Schauen wir uns an, wie diese beiden Vertriebswege heute aufgestellt sind und welche Vor- und Nachteile sie mit sich bringen. Auch wollen wir an dieser Stelle auf das Modell des Händlers e-Trado verweisen, der die Vorteile beider Einkaufsmöglichkeiten verknüpft und einige Nachteile eliminiert.

Der stationäre Einzelhandel: Vor- und NachteileOmnichannel

Vorteile:

• Viele Dinge möchten wir als Kunde anfassen und in der physischen Realität sehen können. Das geht nur im stationären Einzelhandel.
• Eine unmittelbare Beratung durch den Verkäufer findet nur im stationären Einzelhandel statt.
• Der Bummel (die kleine Shopping-Tour) durch die Geschäfte ist ein Erlebnis für sich. Daher sind die Einkaufsmalls an Weihnachten nach wie vor voll. Die Ladenbesitzer bestätigen, dass das Weihnachtsgeschäft zu einem Großteil ihren Jahresumsatz pusht.
• Wir haben das gekaufte Produkt sofort in der Hand und müssen nicht auf die Lieferung durch den Transporteur warten, die umständlich sein kann: Manchmal sind wir nicht daheim, das Paket wird beim Nachbarn abgegeben, doch das klappt nicht in jedem Fall richtig. Viele Menschen werden dadurch sehr nervös.
• Die Gefahr eines Fehlkaufs ist im stationären Einzelhandel sehr gering. Schließlich haben wir gesehen, angefasst und anprobiert, was wir da kaufen.

Nachteile:

• Wenn wir ein bestimmtes Produkt suchen, sind wir oft lange unterwegs, bevor wir das entsprechende Geschäft gefunden haben. Das ist der Preis dafür, dass wir es unbedingt sehen und anfassen möchten.
• Es besteht dennoch das Risiko, dass der Laden das Produkt gerade nicht vorrätig hat. Dann war der Weg umsonst.
• Bei Reklamationen müssen wir das Produkt selbst ins Ladengeschäft zurückbringen. Das kostet Zeit und unser eigenes Geld.
• Ware muss in einem Ladengeschäft vorgehalten werden. Das bedeutet für den Ladenbesitzer eine eigene kostenintensive Lagerhaltung. Diese muss er auf den Kunden umwälzen, was die Produkte im stationären Einzelhandel in vielen Fällen teurer macht. Meistens liegt die Ware noch vorher in einem Zwischenlager. Das erhöht die Kosten zusätzlich.

Der Onlinehandel: Vor- und Nachteile

Vorteile:

• Online können wir rund um die Uhr einkaufen.
• Viele Produkte sind online günstiger zu haben, weil die Probleme der nötigen Lagerflächen in teuren Innenstadtlagen und des Personals im Geschäft nicht bestehen.
• Die Auswahl ist online oft viel größer. Es ist auch relativ leicht, in einem Onlineshop unter zahllosen Produkten zu stöbern.
• Wir sparen Zeit und Geld für die Fahrt. Da wir seltener mit dem Auto zum Einkauf unterwegs sind, schonen wir auch die Umwelt.
• Wir müssen keine Dinge durch die Innenstadtpassage schleppen. Wenn Frauen beispielsweise Mode shoppen, kann ihre Beute am Ende zu einem riesigen Berg an Einkaufstüten anwachsen.
• Online können wir spontan aufgrund einer Idee etwas kaufen.

Nachteile:

• Der Onlinehandel verschlingt Ressourcen: Viele Dinge bestellen wir mehrfach, damit wir zu Hause den richtigen Artikel aussuchen können. Das passiert im Ladengeschäft nicht.
• Die Transport zum Kunden und dessen viele Rücksendungen belasten den Onlinehandel, den Verkehr und damit die Umwelt enorm. Kunden sind es gewohnt, dass ihnen der Onlinehandel die kostenlose Rücksendemöglichkeit einräumt.
• Wann kommt mein Paket? Wahrscheinlich dann, wenn ich gerade nicht da bin oder (noch schlimmer) gerade nicht zur Tür gehen kann. Carolin Kebekus, deutscher Comedy-Star, brachte es in einem Sketch so auf den Punkt: „Warum kommt der Amazon-Bote immer dann, wenn ich auf dem Klo sitze?“

Wie geht e-Trado vor?

Das Unternehmen e-Trado steht für europaweites Internet-Marketing. Die Vorzüge des Onlinehandels scheinen dessen Nachteile mehr als Omnichannelaufzuwiegen, sonst würde er nicht so boomen. Die e-Trado GmbH hat sich darauf spezialisiert, diese Vorzüge voll zur Geltung zu bringen, sieht aber auch die Probleme des Onlinehandels und einige Vorteile des stationären Einzelhandels, die es zu integrieren gilt. Wie lässt sich nun das breite Warenangebot zu fairen Preisen und unter Wahrung höchster Qualitätsansprüche an den Mann bringen? Zunächst einmal hat e-Trado die Lagerwirtschaft sehr gestrafft, um die Kosten zu senken. Die Waren, die Kunden über eine der e-Trado-Plattformen kaufen (darunter eBay, Amazon und Lenando), lagern ausschließlich zentral in Dortmund. Das betrifft auch Ware aus Fernost. Weitere Zwischenlager gibt es nicht, was die Strukturen strafft und die Kosten senkt. Um nun den Vorteil des physischen Kontakts mit der Ware zu integrieren, den es sonst nur im stationären Einzelhandel gibt, hat e-Trado aktuell einen Deal mit Rewe-Online abgeschlossen: In Rewe-Ladengeschäften kann e-Trado Produkte ausstellen, die der Kunde dort sehen, anfassen, aber nicht kaufen kann. Er kann sie online bestellen und erhält dann einen Rewe-Rabatt. Dieses Beispiel könnte Schule machen und damit die Vorzüge beider Welten – stationärer Einzelhandel und Onlinehandel – miteinander verbinden.

 

 


Der Einkauf von morgen Zukunftstrends und Technologien  Der Einkauf von morgen Zukunftstrends und Technologien  Der Einkauf von morgen Zukunftstrends und Technologien
Der Einkauf von morgen – Zukunftstrends und Technologien

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.