Warum gibt es den Valentinstag?

Valentinstag

Warum gibt es den Valentinstag?

Der Valentinstag am 14. Februar (im Jahr 2022 übrigens ein Montag) basiert auf einer sehr alten christlichen Tradition. Die Kirche würdigt den Heiligen Valentin, der sich für Liebende einsetzte. Daher haben liebende Paare diesen Tag zu ihrem Festtag erwählt. Der Heilige Valentin starb nach christlicher Überlieferung für seine Überzeugung als Märtyrer.

Wer war der Heilige Valentin?

Vermutlich gab es mehrere Märtyrer mit ähnlichen Lebensgeschichten, die man in den ersten christlichen Jahrhunderten zusammenfasste und einem einzigen Heiligen Valentin zuschrieb. Dieser soll um 175 n. Chr. in Rom geboren worden und schon früh mit Wundertaten aufgefallen sein. Später traute er Soldaten, denen der Römische Staat das Heiraten eigentlich verbot. Während der Christenverfolgungen feierte er Gottesdienste für Christen, wurde schließlich von den römischen Herrschern eingekerkert und heilte der Legende nach während seiner Haft die blinde Tochter eines Aufsehers. Schließlich wurde er zum Tode verurteilt. Vor seiner Hinrichtung an einem 14. Februar schrieb er dem Mädchen einen Brief und unterzeichnete mit „Dein Valentin“. Dies ist die bekannteste Legende zum Heiligen Valentin, die im Jahr 469 der Papst Gelasius für die Kirche aufgriff und den 14. Februar zum christlichen Feiertag erklärte.

Liebenden

Warum gibt es den Valentinstag?

Dieser hielt sich 1.500 Jahre lang, bis ihn die katholische Kirche 1969 aus ihrem römischen Generalkalender wieder strich. Den Liebenden hingegen ist der Tag ans Herz gewachsen. Bis heute werden an manchen Orten zum Valentinstag Ehepaare im Gottesdienst gesegnet. Seine höchst romantische Bedeutung erhielt der Valentinstag im 14. Jahrhundert. Damals entwickelte sich in Europa eine verklärende Vorstellung von höfischer Liebe, die unter anderem mit dem Minnegesang assoziiert ist, an der wir bis heute gern festhalten, die allerdings im Kontext der gesamten Weltkultur nicht selbstverständlich ist. Andere Völker haben heute und hatten zu anderen Zeiten sehr viel pragmatischere Vorstellungen von einer Partnerschaft und Ehe.

Nichtsdestotrotz ist Romantik natürlich wunderschön, schadet auch niemandem und hielt sich daher hartnäckig. Im 18. Jahrhundert kam zunächst in England der Brauch auf, dass sich Liebende am Valentinstag ihre Liebe mit Blumen, Süßigkeiten und Grußkarten („Valentines“) beweisen. In einigen europäischen Regionen sind schon seit etwa 200 Jahren „Valentinsschlüssel“ als romantisches Liebessymbol üblich, mit denen sich Liebende ihr Herz aufschließen.

Symbole des Valentinstags

Die gängigen Symbole haben einen herzförmigen Umriss. So schenkt man sich zum Valentinstag Schokolade und andere Süßigkeiten sowie Blumengestecke. Auch Tauben und eine Cupido-Figur (geflügelter Liebesbote) sind üblich. Dazu gehört eine Grußkarte, die sich Liebende von Hand schreiben sollten, auch wenn in der Moderne die Vorlagen hierfür gedruckt werden. Damit wurde schon im ausgehenden 18. Jahrhundert begonnen. Die Dichtkunst hatte sich der Tradition des Valentinstags schon vorher bemächtigt, unter anderem griff ihn William Shakespeare im „Hamlet“ auf.

Junge Männer wollten es den Dichtern gleichtun und verfassten romantische Verse für ihre Angebetete, was einigen von ihnen besser, anderen aber so gar nicht gelang. Daher brachte schon 1797 ein britischer Verleger Verse in gedruckter Form heraus („The Young Man’s Valentine Writer“), aus denen sich die Jungverliebten fortan bedienen durften. Dabei ist es überwiegend bis heute (leider) geblieben. Wenn Sie aber glauben, des Dichtens mächtig zu sein, dann verfassen Sie doch mal am Valentinstag für Ihre Angebetete ein Gedicht.

Der Valentinstag im 21. Jahrhundert

Das Internet bringt Liebende am Valentinstag auf neue Ideen. Die Valentintagsgrüße verschicken wir heute per Mail, wobei wir die betreffende E-Card digital sehr fantasievoll gestalten können. Was sich gehalten hat, ist die Tradition des Schenkens von Blumen und Süßigkeiten. Auch europäische Volksbräuche zum Valentinstag existieren nach wie vor. Sie sind nicht nur mit dem Heiligen Valentin und seiner Anbetung der Liebe, sondern auch mit dem bevorstehenden Frühling verbunden. So ist in Slowenien der Heilige Valentin (in der Landessprache „Zdravko“) ein Heiliger des Frühlings, der Imker, der Pilger und der Gesundheit.

Er bringt nach südosteuropäischer Vorstellung den Schlüssel für das Pflanzenwachstum mit. Die Arbeit beginnt man dann in den Weinbergen. In Deutschland feiert man gern traditionelle Valentinsbälle, in Österreich sieht man an diesem Tag ein Meer von Blumen. In Estland und Finnland, wo der Valentinstag Freundestag heißt (finnisch ystävänpäivä, estnisch sõbrapäev oder valentinipäev), verschickt man anonyme Karten und Geschenke entweder an eine heimliche Angebetete oder an Freunde.

Ausnahmen

Eine Ausnahme von der romantischen Liebestradition manchen die Griechen. Ihr Valentinstag heiß Ημέρα του Αγίου Βαλεντίνου und widmet sich eher der Gesundheit und dem Frühlingsbeginn. In Irland hält sich sehr stark die christliche Tradition des Valentinstag, weil in der Dubliner Karmelitenkirche die Reliquien eines Heiligen Valentins aus Rom aufbewahrt werden. Es gab derer ganz sicher mehrere (siehe oben), doch jedes Volk betrachtet die seinigen als die echten. Die Iren beten diese Reliquien in der Hoffnung an, die große Liebe zu finden. Ganz groß feiern die Italiener am Valentinstag die Liebe. Sie treffen sich auf Brücken und bringen dort Liebesschlösser mit ihren Namen an. Wenn das Schloss groß genug ist, kommt ein Foto des Paares darauf. Danach wirft das Paar die Schlüssel ins Wasser, sodass das Schloss ihrer Liebe fortan ewig halten muss. Dieser Brauch hat sich inzwischen weltweit auch außerhalb des Valentinstages verbreitet.

Tag der Liebenden

Auch in Deutschland sehen wir viele Brücken mit unzähligen Schlössern (in der Regel kleinen Vorhängeschlössern). Die Portugiesen nennen ihren Valentinstag „Tag der Liebenden“ (Dia dos namorados), die Rumänen verknüpfen ihn mit ihrem Frühlingsfest Dragobete, das traditionell in eine ähnliche Zeitspanne fällt (14. bis 24. Februar). Dragobete ist eine Figur der rumänischen Folklore, in deren Namen das rumänische Wort drag (= „lieb“) steckt. Die Schweden nennen den Valentinstag „Tag aller Herzen“ (Alla hjärtans dag), die Spanier „Tag der Liebenden“ (Día de los enamorados).

Die richtigen Geschenke zum Valentinstag

Die Geschenke sollen klein, fein und vor allem sehr liebevoll sein. Blumen sind immer richtig, ein vom Mann für die Frau verfasstes Gedicht wäre der Gipfel der Zuneigung – wenn es gelungen ist. Keinesfalls sollte ein Mann so ein Gedicht aus einer der zahllosen Vorlagen abschreiben und so tun, als wäre es seines. Wenn dieses Plagiat auffliegt, gilt er fortan als Liebeshochstapler. Schokolade und Konfekt in Herzform gehen immer, wobei es hier mit einem Irrtum aufzuräumen gilt: Mancherorts hält sich hartnäckig die Auffassung, dass nur die liebende Frau ihrem Mann Schokolade zum Valentinstag schenkt, aber niemals umgekehrt. Dieser Irrtum basiert auf einer kleinen Panne innerhalb einer frühen Marketingkampagne zum Valentinstag im beginnenden 20. Jahrhundert.

Damals hatte ein britischer Schokoladenhersteller erstmals seine Valentinsgeschenke ins deutschsprachige Ausland exportiert. Durch einen Übersetzungsfehler entstand dabei der Eindruck, dass dies Schokolade von Frauen für Männer sei. Das ist nicht wörtlich zu nehmen: Meine Herren, schenken Sie Ihrer Geliebten zum Valentinstag ruhig etwas Süßes. Ein weiteres sehr beliebtes Geschenk ist die Einladung zum Essen, wobei es gilt, die Plätze im Restaurant rechtzeitig zu reservieren. Auch kleine Schmuckstücke schenken sich Liebende gern zum Valentinstag, wobei hier meistens die Frau die Beschenkte ist. Ein Verlobungsring könnte es, muss es aber nicht sein. Es gibt Länder wie den Libanon, wo der Valentinstag ein bevorzugtes Datum für den Heiratsantrag ist, doch hierzulande ist das eher unüblich.

Warum gibt es den Valentinstag?

Warum gibt es den Valentinstag?

Hilfe – ich habe den Valentinstag vergessen!

Oh je. Ja, das kommt vor, obwohl doch allerorten daran erinnert wird. Meistens vergisst der Mann diesen schönsten Tag der Liebe (wie auch den Hochzeitstag). Aufgepasst, liebe Männer: Frauen verzeihen den vergessenen Hochzeitstag eher als den vergessenen Valentinstag. Dies ist in ihren Augen eine Todsünde. Sie müssen sich nun wirklich anstrengen, um den Fauxpas wieder auszubügeln. Es droht sonst eine handfeste Beziehungskrise: Wenn es um Symbole der Liebe geht, versteht Ihre Partnerin keinen Spaß.

Dabei werden wir doch spätestens ab Ende Januar mit Werbung zum Valentinstag bombardiert, damit wirklich niemand den wichtigsten Tag der Liebe vergisst. Glauben Sie nicht, Sie könnten einfach mit ein paar Rosen mehr am nächsten Valentinstag billige Wiedergutmachung leisten. Das Jahr bis dahin ist lang, Ihre liebe Partnerin wird Ihnen also vielfach Ihre Vergesslichkeit (in ihren Augen = mangelnde Zuneigung) aufs Brot schmieren, unter die Nase reiben oder beides.

Hier einige Strategien, wie Sie die Wogen wieder glätten:

  • „Schatz – ich habe es wirklich vergessen, das ist wahr. Doch ich brauche keinen bestimmten Tag, um dir meine Liebe zu beweisen. Wie wär´s, wenn ich dich am Wochenende chic ausführe?“ Sollte ihr das nicht genügen, müssen Sie einen Zahn zulegen und sie zum Wellnesswochenende einladen. Hilfe, das wird wirklich teuer.
  • Springen Sie über Ihren Schatten und bekochen Sie Ihre Angebetete. Dies kommt besonders dann gut an, wenn Sie ansonsten noch nicht als großer Koch und Hausmann aufgefallen sind. Natürlich muss das Gericht gelingen! Geben Sie sich also Mühe. Rezepte gibt´s online.
  • Schmuck tut es praktisch immer. Damit er nicht wie das bloß nachgeholte Valentinstagsgeschenk aussieht, müssen Sie etwas tiefer in die Tasche greifen und etwas wirklich Großartiges präsentieren.
  • Unter zwei Bedingungen kommen Sie auf diese elegante Weise aus der Nummer raus: 1. Ihnen fällt Ihre Vergesslichkeit rechtzeitig auf (zum Beispiel, weil Ihre Freundin Ihnen eine Kleinigkeit zum Valentinstag schenkt). 2. Sie sind ein blitzgescheiter, gut organisierter und bestens vernetzter Freund, der Freunde kennt. Sagen Sie, wenn bei Ihnen der Groschen fällt: „Schatz – ich habe mir was Besonderes ausgedacht! Am Wochenende treffen wir uns mit Lisa und Jan in unserem Lieblingsitaliener. Ich lade euch alle ein! Das wollten wir doch schon lange wieder mal machen!“ Jetzt müssen nur noch Lisa und Jan mitspielen.

Ziehen Sie dieses Ass daher nur aus dem Ärmel, wenn Sie sich dessen halbwegs sicher sind. Schreiben Sie sich aber besser gleich in den Kalender:
Am 14. Februar ist Valentinstag (im Jahr 2022 ein Montag)!

Was verschenkt ihr zum Valentinstag?

 

28 Kommentare
  1. Ines Stapf
    Ines Stapf sagte:

    Die Lichterkette wäre echt der Hammer für unsere überdachte Terrasse…das Licht und das Glühbirnen Design sind saucool.

    Antworten
  2. Ingrid G.
    Ingrid G. sagte:

    Die Amare leuchtende LED-Metalldrahtkugel sieht wunderschön aus, ein richtiger Hingucker, würde mich riesig darüber freuen.

    Antworten
  3. KARIN KARKUTSCH
    KARIN KARKUTSCH sagte:

    Ich verschenke selbstgemachte Pralinen und schreibe einen Liebesbrief
    Die Metallkugel gefällt mir richtig gut und stahlen vor allem Gemütlichkeit aus

    Antworten
  4. Nicoletta
    Nicoletta sagte:

    Ich würde mich für die LED Drahtlampe entscheiden, weil sie zeitlos modern ist und weil sie super zu meiner LED Drahtstehlampe in Vasenform passen.
    🍀🥳 Mit freundlichen Grüßen Nicoletta

    Antworten
  5. Jaqueline
    Jaqueline sagte:

    Ich finde die Runde Lampe mega toll . Sie ist Mal was anderes als die normalen Lampen zum hinstellen . Perfekt würde sie bei uns ins Wohnzimmer neben der Couch passen 🥰da wir nur eine Deckenlampe haben und es trotzdem sehr dunkel in der Ecke der Couch ist . Die tolle Form ist auch mega

    Antworten
  6. Ines Hessler
    Ines Hessler sagte:

    Dankeschön für das Gewinnspiel mit ICEFEE TESTE. ❤️🍀 Ich würde mich sehr über die Lampe in Glühbirnen Form freuen. Sie schaut einfach stylisch aus und würde super in unser Wohnzimmer passen. Wünsche einen schönen Wochenstart.

    Antworten
  7. Natascha D.
    Natascha D. sagte:

    Wow mir gefällt die dreier Lampe sehr…
    Es würde ein richtig schönes Licht geben wenn es im Wohnzimmer hängen würde bei uns.

    Antworten
  8. Petra G.
    Petra G. sagte:

    Wir brauchen keinen Valentinstag, um uns etwas zu schenken. So haben wir es bislang in unseren mittlerweile 42 Ehejahren immer gehalten

    Antworten
  9. Peggy Heller
    Peggy Heller sagte:

    Ich hätte sehr gerne die gedrahtete Lichterkugel. Ganz toll. 🤩 Die anderen Lampen sind aber auch sehr schön. Vielen lieben Dank für die tolle Verlosung 🤗🍀

    Antworten
  10. Nicole Doifl
    Nicole Doifl sagte:

    Ich finde die Kugel sehr schön und passend für einen Romantischen Abend da würd ich mich wahnsinnig drüber freuen.LG.

    Antworten
  11. Nicole Labusch
    Nicole Labusch sagte:

    Ich finde die Metallkugellampe wunderschön. Sie ist total romantisch und wenn man sie anschaut, freut man sich einfach nur.

    Antworten
  12. Schaper
    Schaper sagte:

    Mir gefällt die Kugel sehr gut, einfach mal was anderes und ich möchte sie meiner Tochter zum Geburtstag schenken. Die Lampe leuchtet sehr schön. Ich habe mich verliebt.
    Zum Valentin verschenke ich nichts. Ich shoppe lieber und schenke mir etwas schönes. Ich verwöhne mich selber.

    Antworten
  13. Sarah
    Sarah sagte:

    Ich finde die runde Lampe toll. Sie wäre mein schönstes Geschenk zum Valentinstag. Ihr Design sticht sofort in‘ s Auge. Außergewöhnlich, einzigartig, so etwas habe ich noch nirgends gesehen. Ihr Licht strahlt schön hell und ist dabei trotzdem gemütlich und einladend. Sie wäre ein Highlight in unserer Wohnung und würde einen Ehrenplatz bekommen.

    Antworten
  14. Andrea
    Andrea sagte:

    Hallo
    Mir gefällt die Lichterkette mit den Lampen dran am besten. Ich hätte zig Möglichkeiten sie aufzuhängen und gut in Szene zu setzen, ob Wintergarten oder Terrasse. Das ist ein Allrounder der jeden Raum bereichert und in tollen, stimmungsvollen Licht erstrahlen lässt. Sie wäre mein Wunschgewinn und ich hätte viele Jahre sehr viel Freude und Spaß an ihr.

    Antworten
  15. Tanja Mai
    Tanja Mai sagte:

    Guten Morgen, mir gefallen alle sehr gut. Aber entscheiden würde ich mich für die tolle Kugellampe. Ich hätte sogar schon ein schönes Plätzchen, wo sie gleich beim rein kommen in die Augen sticht und in voller Pracht zu sehen wäre.
    Gruß Tanja

    Antworten
  16. Michaela krenzer
    Michaela krenzer sagte:

    Ich finde eigentlich alle Lampen mega, aber die runde ohhhh die hat es mir angetan, das wäre für mich der Hingucker überhaupt.

    Antworten
  17. Gabriele K.
    Gabriele K. sagte:

    ich koche meinem Schatz sein Lieblingsessen zum Valentinstag .
    die Amare leuchtende LED-Metalldrahtkugel gefällt mir richtig gut, macht bestimmt eine tolle Stimmung

    Antworten
  18. Linda Spamer
    Linda Spamer sagte:

    Die Amare leuchtende LED-Metalldrahtkugel sieht wunderschön aus, ein richtiger Hingucker, würde mich riesig darüber freuen.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] sich um Furoshiki-Tücher aus 100 % Baumwolle. Sie sind so fein, dass sie Käufer*innen gern als Geschenkverpackung oder Dekoration […]

  2. […] Der Valentinstag steht vor der Tür und vielleicht fehlt Euch noch das passende Deko? […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.